Die Bildergalerie befindet sich am Ende dieser Seite !!!.................................................................................................... Besucht von: JJ , am: 24. 04. 2006 , Objekt Nr. ch-sc-ab.0029

 

 


Schweiz Thurgau



Schloss Arenberg !



Napoleon Museum


Grosse Terrasse

Anstelle eines reich mit Pflanzen bewachsenen Vorgarten liess Königin Hortense hier um 1834 einen freienPlatz anlegen, den sie als eine Art von "Amphitheater" verstand. Sie folgte damit den Vorstellungen ihres Sohnes Louis Napoleon, der als begeisterter Reiter einen Trainingsplatz für seine Pferde wünschte.
Die so entstandene Fläche gab den Blick direkt in den Sonnenuntergang frei. Aber nicht nur dorthin: ursprünglich vorhandene Bäume lenkten die Augen - ganz nach den "Andeutungen über Ladschaftsgärtnerie" des Fürsten Pückler - auf bestimmte Punkte in der Ferne und gliederten die Umgebung, obwohl nicht im Besitz der Königin, in den Park mit ein. Besonders wichtig dabei: der Blick nach Paris, der Heimat des kaiserlichen Hofes !


Englische Garten

Von der "Grossen Terrasse" gelangen die Arenberger Besucher über die "Grosse Promenade" in den westichen Teil des "Englischen Gartens". Ursprünglich mit Reben bewachsen, liess ihn die Königin zu einer immergrünen Fläche umgestalten. Der Gast betrat diesen Platz durch eine Allee, die den Blick zunächst in richtung Paris führte. Anschliessend lädt ein Aussichtspunkt zum Verweilwn ein. Der Weg biegt nun nach Norden ab. Obstbäume lenken die Aufmerksamkeit auf die Insel Reichenau. ein Schwenk nach Osten und der Gast kommt auf einen kleinen Platz beim heutigen Schafstall.


Akadien am Bodensee


Europäische Gartenkultur des beginnenden 19. Jahrhunderts
Johan Wolfgang Goethe treumt davon:
Arkadien, das phantastische Land am Mittelmeer. ein Stück diesee Traums findet sich am Bodensee, genauer gesagt, am Sweizer Ufer des Untersees: Schloss Arenberg und seine Parkanlage.

1817 lehte die Königin Hortense einen wunderschönen Landschaftspark an und vervolgte dabei die philosophischen Ideale eines Jean - Jaques Rousseau ...

Mehr Invormationen erhalten Sie am Empfang des Napoleonmuseums.


Im Italienischen Teil

Auf der Höhe eines Tulpenbaumes und einer Brunnenstube wechselt der Weg an die Hangkante zum See. Oberhalb davon, in eine später gesetzten Nadelholzwäldchen, liegt eine Grotte, die dem Volksmund nach eine Nachbildung des Napoléongrabes auf St. Helena darstellt. War das Panorama bishher immer uneingeschränkt, so behindert jetzt ein Waldstück die Ausssicht auf die Insel Reichenau. Wendet der ast aber seinen Blick richtung Süden, so beeindruckt das scheinbar auf einem steilen Berg stehende Haupthaus. darunter befindet sich ein rätzelhafter Tunnel.


Pleasureground und Kapelle

Die 1831/32 erbaute neugotische Kapelle steht auf der "italienischen Terasse", von wo der Blick durch das Fernrohr auf die Insel Reichenau und das Mittelzeller Münster gelenkt wird. Auch sie wird so zum Bestandteil das Parks. Treppen führen anschliesend zurück in den Park oder auf die "kleine Terasse" vor dem Museum. Nicht nur von dort geniesst der BEsucher einen traumhaften Blick über den westlichen Untersee, der gern auch als "Golf von Neapel" bezeichnet wird.
Gegenüber der Kapelle steht die "Dépendance". Im Westflügel befand sich die Küche sowie der Speisesaal für das Personal. Ein Stockwerk höher die Privaträume des Prinzen Louis Napoléon; alles auf Paris hin orientiert.
A. a. d. T.




Zum Arenberger Schlosspark giebt es witere Informationen:
Reich bebilderter Katalog - DVD - Magazin (dreisprachig) erhältlich im Schloss

_________________________________________________________________

Öffnungszeiten:

kann besichtigt werden (Napoleon Museum)!


April:

Dienstag bis Freitag, 13:00 - 17:00 Uhr
Samstag / Sonntag, 13:00 - 18:00 Uhr
Letzter Eintritt 16:00 Uhr


Mai bis September:

Dienstag bis Freitag, 12:00 - 18:00 Uhr
Samstag / Sonntag, 10:00 - 18:00 Uhr


Oktober:

Dienstag bis Freitag, 13:00 - 17:00 Uhr
Samstag / Sonntag, 13:00 - 17:00 Uhr


Montag für Gruppen auf anfrage.


Stand: April 2006

Parkmöglichkeiten:

P direkt beim Schloss


Kosten:

ev. Autospesen

Gastronomie:

in Salenstein


Übernachtung:

en. in Salenstein od. Ermatingen


Koordinaten:

N47° 40.219 / E009° 03.332 (438 m ü.M)


zum ausdrucken


______________________________


Wegbeschreibung:

mit dem Fahrzeug


Optimale Route von Winterthur nach Arenberg
Fahrzeit: ca. 39 Minuten
Von Winterthur aus etwa noch 40 Kilometer bis nach Arenberg


______________________________
von Winterthur über Winterthur-Öhringen, Lindstraße auf die A1 richtung St. Gallen fahren
weiter der A1 über Ober-Winterthur richtung St. Gallen folgen
nach Ober-Winterthur von der A1 auf die A7 richtung Konstanz fahren
und der A7 nach Müllheim folgen

in Müllheim von der A7 auf die 1 fahren

der 1 über Illhart, Hefenhausen, Fruthwilen nach Ermatingen folgen


dem Wegweiswe "Napoleon Museum" folgen


______________________________


Angebot am Arenberg

Weiterbildung, Seminare, Workshops, Kultur


- Vielseitiges, intressantes Kursangebot

- Verpflegung und Unterkunft für Gruppen

- Zeitgemässe Seminarräume

- Gourmet-Workshop für Firmen- und Privatanlässe

- Schloss Arenberg mit Besichtigung und Führung im Napoléonmuseum
- Weindegustation

- Bistro Louis Napoléon



Informationen:


Bildungs- und Beratungszentrum Arenberg, Sekretareat, CH-8286 Salenstein
Telefon +41 (0)71/663'33'33
Telefax +41 (0)71/664'28'67


Link zur Original Hompage
von
www.arenberg.ch


______________________________


NAPOLÉONMUSEUM



Informationen:


Napoleonmuseum, Schloss Arenberg, Sekretareat, CH-8286 Salenstein
Telefon +41 (0)71/663'32'60
Telefax +41 (0)71/663'32'61


Link zur Original Hompage
von
www.napoleonmuseum.tg.ch


e-Mail:

napoleonmuseum@tg.ch



Weiter zur Bildergalerie: Schloss Arenberg

Zurück zur letzten Seite !

Zu Schweiz zurück !

Zur Startseite zurück !

Copyright © 2006 (J) by Sehenswertes.ch alle hier enthaltene Fotos sind Eigentum des Autors !